Mittwoch, 15. Januar 2014

KOMPLEX - EIN SOZIALES KULTURHAUS IN REGENSBURG...

.... oder: was passiert eigentlich mit dem Evangelischen Krankenhaus?


Unsere Stadt ist stolz auf ihre kulturelle Vergangenheit. Jedoch – ein Zentrum, das mit einem starken sozialen Kern als fluktuierender, pulsierender und selbstverwalteter Ort Impulse für die gesamte Region aussendet, nachhaltige Gestaltung und Eigeninitiative fördert und zeitgenössischer Kunst und Kultur Raum bietet, fehlt bislang. Dies ist bei dem Wachstum der Stadt jedoch wünschenswert, wenn nicht notwendig. Daher entstand unter breiter Beteiligung soziokulturell interessierter und engagierter RegensburgerInnen über einen monatelangen Diskussionsprozess ein Konzept zur zukünftigen Nutzung:



Was wollen wir?

In der Kurzfassung: Ein Haus für alle. 

Konkret: Einen Komplex im Gebäude des ab 2017 leerstehenden Evangelischen Krankenhauses, der Raum und Möglichkeit für soziale Begegnung und durch die Förderung Regensburger Kunst und Kultur soziale Anknüpfungspunkte für Jung und Alt bietet. Einen Komplex, der Zelle eines eigenverantwortlich verwalteten Miteinanders ist. Dieses ganzheitliche und nachhaltige Konzept ist in der Form für Regensburg einzigartig und hat damit erwartungsgemäß eine Strahlkraft über regionale Grenzen hinweg.



Warum "Komplex"?

Komplex ist für uns zum einen die Beziehungen und die soziale Teilhabe aller RegensburgerInnen am gesellschaftlichen Leben in der Stadt und zum anderen die Lage von Kunst und Kultur in Regensburg – eine herausfordernde Situation zwischen Anwohnern und Kulturschaffenden, zwischen Weltkulturerbe und moderner City, zwischen Kunst und Alltag, zwischen junger und traditioneller Kultur.


Komplex ist für uns aber auch ein Rückbezug auf das von uns ins Auge gefasste Gebäude – das Evangelische Krankenhaus, das als Genesungsort und als Ort der sozialen Bestimmung mit dem Begriff "Komplex" auf mannigfaltige Weise verbunden ist – sowohl durch seine schiere Größe, als auch durch die weiteren Konnotationen des Begriffes.



MÖGLICHKEITSRAUM

Das Evangelische Krankenhaus liegt zwischen fürstlichem Sitz, Regierung der Oberpfalz und dem pulsierenden Obermünster-Viertel und ist durch seine evangelische Vergangenheit und der unmittelbaren Nähe zum katholischen St. Emmeram ein Begegnungsort der Ökumene. Aspekte der Freiheit und Offenheit sind in diesem Platz in seinem evangelischen Grundgedanken bereits inhärent eingeschrieben. Als signalgebend empfinden wir die Strahlkraft und die Symbolwirkung eines solchen Ortes, der sich im Fadenkreuz zwischen religiöser und städtebaulicher Tradition einerseits, und zwischen Öffnung, Freiheit und dem europäischen Gedanken von Toleranz und Zusammenwuchs
auf der anderen Seite befindet. Da das Haus in evangelischem Stiftungsbesitz ist, sind die Zwecke, zu denen das Gebäude verwendet werden darf, im weitesten Sinne sozial, also der Gemeinschaft nutzend. Hier setzt unser Konzept an, das sich an der Idee eines sowohl sozialen, als auch künstlerisch und kulturell nutzbaren Möglichkeitsraumes orientiert, mit den folgenden tragenden Säulen:



SOZIALES MITEINANDER, 
NACHHALTIGE GESTALTUNG
KULTURELLE BILDUNG




Machen wir etwas daraus! Beteiligt Euch! Schickt Ideen, Kritik und Wünsche. Alle RegensburgerInnen sind herzlich dazu eingeladen, sich weiterhin am Projekt "Komplex" zu beteiligen. 








 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen